SDG-Online-Event am 27. Mai:
Die Agenda 2030 als Kompass aus der COVID-19-Krise

Wie kann uns der Fokus auf die 17 Nachhaltigkeitsziele der UNO dabei helfen, aus der momentanen Krise herauszukommen und nach Corona eine nachhaltigere und krisenresilientere Wirtschaftsform zu finden? Darüber wird am 27. Mai beim SDG-Online-Event von SDG Watch Austria diskutiert. Die Teilnahme ist kostenlos.

COVID-19 stellt weltweit nicht nur Versorgungsstrukturen auf die Probe, die Pandemie verdeutlicht außerdem bestehende soziale und ökonomische Ungleichheiten und ökologische Probleme, die in engem Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung stehen. Die 2015 beschlossenen UN Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) setzen bereits an vielen der Ursachen und verstärkenden Faktoren der derzeitigen Krise an – etwa Biodiversitätsverlust und Klimawandel. Und auch nachhaltigere, regionalere Produktions- und Konsummuster haben großes Potential, um unsere Krisenresilienz zu stärken. Die SDGs thematisieren jene Probleme, die durch Bewältigungsmaßnahmen vermehrt zum Tragen kommen (z.B. ungleiche Bewertung von Arbeit, krisenanfällige Wirtschaftsmodelle) und sollten deshalb in der Bewältigung der Krise vermehrt als Kompass dienen.

Welche Lösungsansätze bietet die Agenda 2030?

SDG Watch Austria veranstaltet einmal im Jahr das SDG Forum, um gemeinsam mit allen relevanten Akteurinnen und Akteuren der Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft Bilanz über die Fortschritte Österreichs im abgelaufenen Jahr zu ziehen und über die notwendigen Maßnahmen zur Verwirklichung der Agenda 2030 in Österreich zu diskutieren (zur Nachlese zum SDG Forum im November 2019). 2020 wird aufgrund der Maßnahmen zu COVID-19 in Anlehnung an das jährliche Forum ein Online-Event abgehalten, unter dem Motto „Die Agenda 2030 als Kompass aus der COVID-19-Krise: Warum die Gesundheitskrise eine neue Wirtschafts-, Umwelt- und Sozialpolitik fordert“.

In Impuls-Vorträgen und einer Podiumsdiskussion mit hochkarätigen ExpertInnen sowie VertreterInnen der Zivilgesellschaft sollen am 27. Mai einerseits die Wechselwirkungen zwischen „Gesundheit und Wohlergehen“ (SDG 3) und anderen SDGs aufgezeigt werden – insbesondere in Bezug auf Ungleichheiten, Klimawandel und nachhaltiges Wirtschaften. Andererseits soll das Potential der Agenda 2030 als Kompass aus der Pandemie anhand praktischer Lösungsansätze beleuchtet werden. Denn erfolgreiche, politisch verankerte Umsetzung der 17 Ziele ermöglicht es (globale wie nationale) Probleme zu beheben und erhöhte Resilienz für zukünftige Krisen zu schaffen.

WANN: 27. Mai 2020, 10:00 – 11:45 und 14:00 – 15:45 Uhr (CET)
WO: Online. Der Zugang wird nach der Anmeldung verschickt.
Zur Anmeldung. Teilnahme ist kostenlos.

Mehr Infos …

Zur Anmeldung

Infos auf der Website von SDG Watch Austria

Save the Date: SDG-Online-Event (pdf)

SDG Watch Austria: SDG Forum 2019 – Realisierung der SDGs ist gemeinsame Verantwortung

VABÖ-News: Bildung2030 bietet Unterrichtsmaterialien und vieles mehr

VABÖ-News: Zivilgesellschaftliche Organisationen für nachhaltige Entwicklung

VABÖ-News: Nachhaltige Entwicklungsziele müssen auf die Agenda der Regierung

RepaNews: RepaNet beim SDG Watch Austria Plattformtreffen

RepaNews: Grüner Aufbau nach der Krise

RepaNews: Coronakrise: Sozialwirtschaft muss jetzt besonders unterstützt werden!