Kartonmaschine © Mayer-Melnhof Karton AG

„Rund geht’s!“:
Alte Schachteln wollen ins Abfallsammelzentrum

Die Papiersammlung über den Papiercontainer läuft in Österreich schon richtig gut, aber gehört Karton auch da hinein? Eigentlich nicht, insbesondere größere Kartonagen sollten besser im Abfallsammelzentrum abgegeben werden. (Quelle: Rund geht’s!)


© Fraunhofer UMSICHT

Positionspapier von Fraunhofer UMSICHT:
Lassen sich Biokunststoffe recyclen?

Biokunststoffe gelten als nachhaltige Alternative zu Kunststoffen aus Erdöl. Sollten diese Materialien verstärkt eingesetzt werden, z. B. in Verpackungen? Das umweltschonende Potenzial von Biokunststoffen wird laut Fraunhofer UMSICHT erst dann vollständig ausgeschöpft, wenn es gelingt, diese zu recyceln. Sind Biokunststoffe also kreislauffähig? (Quelle: Fraunhofer UMSICHT)

VABÖ-Blatt 3|2018:
Was die Abfallberatung über Lithium-Ionen-Akkus wissen und verbreiten sollte

Smartphones, Tablets, Laptops, Spielzeuge – Wegen ihres geringen Gewichts versorgten Lithium-Ionen-Akkus anfänglich vor allem tragbare Geräte mit Energie. Mittlerweile sind sie in viel mehr Geräten anzutreffen, aber leider auch dort, wo sie Schaden anrichten können, wie etwa im Restmüll. (Quelle: VABÖ-Blatt)


© Peter Böni, www.pixelio.de

Von KonsumentInnen gewünscht?
„Nostalgische“ Milchverpackungen aus Einwegglas sind schlecht für die Umwelt

„Erste Testverkäufe sind vielversprechend“, das sagt der Geschäftsführer der Vereinigung österreichischer Milchverarbeiter im ORF-Interview und bezieht sich damit auf Milchprodukte im Einwegglas, die seit kurzem wieder in Österreichs Supermarktregalen zu finden sind. Mit den vor 15 Jahren verschwundenen Mehrwegflaschen für Milch haben diese aber wenig zu tun. Dabei wären sogar die gängigen Tetrapacks umweltfreundlicher als […]


© Martin Schemm, www.pixelio.de

Nachhaltige Alternativen:
Bekleidung aus Obst, Kork und Holz

Ananasleder, Fischernetze, Zellulosefasern – Auf den Laufstegen der Welt könnte es schon bald um mehr als nur die Schnitte gehen. Denn Innovatives spielt sich in Europa aktuell bei den Materialien ab. Die EntwicklerInnen werden immer erfinderischer, gerade wenn es um nachhaltige Alternativen zu Baumwolle, herkömmlichem Leder und Kunstfasern geht. (Quelle: enorm)


© Rainer Sturm, www.pixelio.de

Großvolumiges Recycling durch Öko-Design:
Europa verbrennt tonnenweise Ressourcen

30 Millionen Matratzen, 15 Millionen Tonnen Textilien, 1,6 Millionen Tonnen Teppiche und 10 Millionen Tonnen wiederverwendbare Möbelstücke landen jedes Jahr auf europäischen Deponien oder in Müllverbrennungsanlagen. Mit Öko-Design-Konzepten könnten Milliarden Euro und Millionen Tonnen an Treibhausgasen eingespart werden. (Quelle: Euractive)


© Reinwerfen statt Wegwerfen / Kurt Keinrath

Aktiv gegen Littering:
Reinwerfen statt Wegwerfen Gewinnspiel 2018

Die Anti-Littering-Kampagne „Reinwerfen statt Wegwerfen“ ist beim Vienna City Marathon am 21. April in die Event-Saison gestartet und derzeit auf Tour durch Österreich. Bis zum 23. September läuft außerdem das diesjährige Gewinnspiel. Als Preis winkt ein Wellness- und Aktiv-Wochenende in der Steiermark.


Wirklich kompostierbare Sackerln tragen zum Beispiel dieses Symbol © VABÖ

EU-Kommission veröffentlicht Bericht:
Oxo-abbaubare Kunststoffe potentiell gefährlich

Um den Verbrauch von Plastiksackerln zu reduzieren, sah die entsprechende europäische Richtlinie von 2015 unter anderem vor, dass oxo-abbaubare Kunststoffe untersucht werden sollten. Der Bericht der Kommission liegt nun vor, mit eindeutigen und zwar negativen Ergebnissen. (Quelle: RECYCLING magazin)


© WKO

Gedanken zur Nachhaltigkeitsagenda für Getränkeverpackungen:
Viele Wege führen nach Rom

Die Nachhaltigkeitsagenda reduziert Treibhausgasemissionen im gesamten Lebenszyklus von Getränkeverpackungen, schließt Stoffkreisläufe und kämpft gegen asoziales Littering. Eine Stellungnahme von Thomas Fischer, WKO. Anm. der VABÖ-Redaktion: Der VABÖ hat sich in der Vergangenheit mehrfach explizit für die Förderung von Mehrweg-Getränkeverpackungen eingesetzt und dabei auch die freiwillige Selbstverpflichtung der Wirtschaft kritisiert. Die Diskussion wird in den kommenden […]


© Paul-Georg Meister, pixelio.de

Internationaler Vergleich:
Offizielle Recyclingquoten entsprechen häufig nicht der Realität

Das Europäische Umweltbüro (EEB) meldet, dass einige der europäischen Recyclingvorzeigeländer ihre Recyclingquoten vermutlich überschätzen. Gemeinsam mit dem Umwelt-Consultingunternehmen eunomia hat das EEB eine Untersuchung dazu durchgeführt, wie realistisch die geschätzten und gemeldeten Recyclingdaten der Länder sind.