© BMNT/Martina Siebenhandl
© BMNT/Martina Siebenhandl

Synergie mit großem Potential:
Mit Abfallvermeidung zum Umweltzeichen

In Gastbetrieben fällt in der Regel mehr Abfall als in einem Einzelhaushalt an und so ist auch das Vermeidungs- und Sparpotential größer. Vor allem Verpackungen, Mehrweg und Lebensmittelabfälle sind brenzlige Themen für die Abfallberatung und für die Tourismusbetriebe eine gute Gelegenheit, sich das Umweltzeichen zu verdienen. Einige Gedanken zum Umweltzeichen Tourismus vom Verband Abfallberatung Österreich.


© BMNT/UBA/Gröger

Mehr recyceln, weniger deponieren:
EU-Parlament beschließt Abfallwirtschaftspaket

Aktuell werden in der EU 44 % des Abfalls aus Haushalten und Betrieben recycelt, bis 2025 sollen es 55 % werden und 65 % bis 2035. Textilien, Kompost und Problemstoffe von Haushalten sollen getrennt gesammelt werden. Auf Deponien sollen weniger als 10 % des Abfalls landen.


© Reinwerfen statt Wegwerfen / Kurt Keinrath

Aktiv gegen Littering:
Reinwerfen statt Wegwerfen Gewinnspiel 2018

Die Anti-Littering-Kampagne „Reinwerfen statt Wegwerfen“ ist beim Vienna City Marathon am 21. April in die Event-Saison gestartet und derzeit auf Tour durch Österreich. Bis zum 23. September läuft außerdem das diesjährige Gewinnspiel. Als Preis winkt ein Wellness- und Aktiv-Wochenende in der Steiermark.


Ausschnitt aus der Freecard. Details auf www.umweltzeichen.at/umweltzeichentag

Weltumwelttag am 5. Juni:
Mitmachen beim Umwelt-Zeichen-Tag

Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus initiiert auch heuer wieder gemeinsam mit den Lizenznehmern des Österreichischen Umweltzeichens den Umwelt-Zeichen-Tag und zwar am 5. Juni. Einfach mitmachen und miterleben!


© Markus Jürgens, www.pixelio.de

Motiviert bleiben und sich wohlfühlen:
Nachhaltiges Engagement funktioniert in der Gruppe besser

Die Welt zum Besseren zu verändern braucht Zeit und Ausdauer. Wie motivieren sich engagierte Menschen, wie AbfallberaterInnen, immer wieder dazu, am Ball zu bleiben? Vier ForscherInnen haben untersucht, was dabei hilft. Einer der wichtigsten Motivatoren ist der Austausch mit Gleichgesinnten.


© FH Campus Wien

Ressourcenschutz und Abfallwirtschaft an der FH Campus Wien:
„Nachhaltiges Ressourcenmanagement“ studieren

Das berufsbegleitende Bachelorstudium „Nachhaltiges Ressourcenmanagement“ der FH Campus Wien vermittelt technisch-naturwissenschaftliche Grundlagen, eine fundierte wirtschaftliche Ausbildung und setzt einen Schwerpunkt beim Umweltrecht. Die AbsolventInnen lernen aus erster Hand und werden darauf vorbereitet, im Berufsleben zu BotschafterInnen und BeraterInnen für Umwelt, Ressourcen und die Abfallwirtschaft zu werden.


Littering ist nicht nur beim Vienna City Marathon wie auf dem Foto ein Problem. © VABÖ/Sparer

Kein Warten auf Großbritannien:
Schottland will Littering mit Verpackungspfand bekämpfen

Die Organisation Zero Waste Scotland wurde im vergangenen Juni von der schottischen Regierung damit beauftragt, ein Konzept für ein Pfandsystem für Verpackungen in Schottland zu entwerfen. Aktuell kämpft die schottische Regierung für das Verbot von Wattestäbchen aus Kunststoff, weil diese am häufigsten an der schottischen Küste angeschwemmt werden. Die Umweltministerin macht dabei klar: Vom Brexit […]


VABÖ-Blatt 01/2018

VABÖ-Blatt 01/2018:
Topthema Abfallvermeidungsprogramm Graz

Mit ihrem ambitionierten Abfallvermeidungsprogramm setzt die Stadt Graz auf kommunaler Ebene Standards. 2015 wurde es vom Gemeinderat beschlossen, derzeit wird es für die Weiterentwicklung evaluiert. In Österreich ist es das erste und bislang einzige kommunale Abfallvermeidungsprogramm, ein nachahmenswertes Beispiel für die Umsetzung theoretischer Vorgaben in konkrete kommunale Maßnahmen und somit ein ideales Thema für das […]


VABÖ-Geschäftsführer Matthias Neitsch spricht am Podium © Umweltdachverband

Auftaktveranstaltung Circular Futures:
Österreich auf dem Weg in die Kreislaufwirtschaft

Dass nur 9,1 % der Weltwirtschaft zirkulär sind, ist die ernüchternde Erkenntnis des Circularity Gap Reports, der Ende Jänner beim World Economic Forum in Davos präsentiert wurde. Österreich bekennt sich im neuen Regierungsprogramm zur Kreislaufwirtschaft. Aber was bedeutet das konkret?