Staatspreis 2018 für Smart Packaging:
Mehrwegbeutel von Billa und Lenzing AG setzt sich durch

Seit November ist in der Obst- und Gemüseabteilung bei Billa eine „grüne” Alternative zu Plastiksackerl erhältlich. Nun wurde das innovative Mehrwegnetz, das in Kooperation mit der Lenzing AG entwickelt wurde, mit dem Staatspreis für Smart Packaging ausgezeichnet. Mit in der Jury war auch VABÖ.

Kreislaufwirtschaft:
Die Milch-Mehrwegflasche kommt zurück!

Österreichs größte Molkerei Berglandmilch bringt mit der Unterstützung von Greenpeace die Mehrwegflasche für Milch zurück in die österreichischen Supermärkte und investiert dazu rund 8 Millionen Euro an zwei Standorten in Österreich. Im letzten Jahr war die Molkerei von Umweltschutzorganisationen für die Einführung der Einwegmilchflasche kritisiert worden. (Quelle: Greenpeace.at, noen.at)

SPAR und REWE testen Mehrwegnetze statt Knotenbeutel

Ein Dorn im Auge sind die Knotenbeutel aus leichtem Kunststoff nicht nur dem Kompost & Biogas Verband und den österreichischen Umweltschutzorganisationen, auch die Bundesregierung hat den Plastiksackerln jetzt den Kampf angesagt und angekündigt, sie ab 2020 zu verbieten. Der Handel beklagt, dass es noch zu wenige Alternativen gibt und dass die KundInnen erst für den […]

Umweltfreundlichkeit im Faktencheck:
Milch ins Einweg- oder ins Mehrwegglas?

Glas hat einige hochwertige Verpackungseigenschaften, unter anderem schützt es den Inhalt gut und ist für eine Mehrfachverwendung geeignet. Die Ökobilanz ist bei regionalen Mehrwegsystemen besonders gut. Einwegglas schneidet in Ökobilanzen deutlich schlechter ab, auch schlechter als viele andere Einwegverpackungen. Aber anders als vor wenigen Jahrzehnten noch üblich, werden Milchprodukte heute in Österreich selten in Mehrwegpfandflaschen […]

Novelle zum Abfallwirtschaftsgesetz:
Salzburg führt Mehrwegpflicht bei Veranstaltungen ein

Der Salzburger Landtag hat am 20. Dezember die Novelle zum Salzburger Abfallwirtschaftsgesetz beschlossen. Ein wichtiger Bestandteil ist die Verankerung der neuen Abfallhierarchie. Dazu gehören u.a. die Verpflichtungen zur Abfallvermeidung bei Veranstaltungen insbesondere durch Mehrweglösungen, die für Getränke mit 1.1.2019 in Kraft treten, für Speisen mit 1.1.2020.

Deutsche Start-ups und Kommunen machen es vor:
Pfandsysteme für Mehrwegkaffeebecher

Für den Kaffee zum Mitnehmen werden alleine im Deutschland fast drei Milliarden Einwegbecher jährlich verbraucht, pro Stunde landen 320.000 im Müll. Das Rohmaterial dafür wird aus 43.000 Bäumen (64.000 Tonnen Holz) gewonnen. In dem Pfand-Vorzeige-Land haben nun einige Betriebe ein Pfandsystem für Mehrwegkaffeebecher eingeführt. (Quelle: enorm & Deutsche Umwelthilfe)

Gedanken zur Nachhaltigkeitsagenda:
Im besten Fall alles beim Alten bei Mehrweg

Im Wesentlichen ist die neue Nachhaltigkeitsagenda eine Fortschreibung der alten von 2008 und der bisherigen Zusatzvereinbarung Mehrweg von 2011 ergänzt um das Thema Lebensmittelabfälle. Sowohl bei Mehrweg als auch bei der stofflichen Verwertung setzt man sich bis 2030 im besten Fall das Ziel, den Status quo beizubehalten. Übertriebene Ambition ist jedenfalls nicht zu erkennen. Eine […]

Trotz vorhandenem Angebot von Getränkeproduzenten:
Handel setzt auf Einweg statt Mehrweg

Der Greenpeace-Marktcheck hat das Angebot von Mehrweg-Getränkeflaschen in den österreichischen Supermärkten bewertet. Plastikflaschen, Dosen und Glaseinwegflaschen verdrängen immer mehr die umweltfreundlichere Mehrwegflasche. Dabei bieten die meisten österreichischen Getränkeproduzenten ein Mehrwegsortiment an, das aber hauptsächlich von der Gastronomie und dem Getränkefachhandel genutzt wird. Im Vergleich schnitt Unimarkt vor Interspar am besten ab. (Quelle: Greenpeace, Abfallwirtschaft Steiermark)

Nachhaltigkeitsagenda der Getränkewirtschaft:
Verpflichtungen für Mehrweganteil fehlen

Die zahnlose Nachhaltigkeitsagenda der Getränkewirtschaft wurde bis 2030 verlängert und damit wieder eine Chance vertan, Abfälle zu vermeiden und unser Klima zu schützen. Im Sinne des Klima- und Umweltschutzes und zur langfristigen Unterstützung und Absicherung der regionalen Mehrwegabfüller ist eine kontinuierliche Steigerung der Mehrwegquote im Getränkesektor anzustreben, eine Stabilisierung ist bei weitem zu wenig. Eine […]